Schuljahr 18/19


Schuljahr 17/18


Besuch im Kloster Hirsau

Die Klassen 3/4 g und 3/4 h der GS Ottenbronn erkundeten anlässlich ihres Sachunterricht-Themas das Kloster St. Peter und Paul in Hirsau und besuchten das dazugehörige Klostermuseum. Anschließend wurde nach Calw gewandert um in der Osiander Buchhandlung einen Buchgutschein einzulösen. Anlass gab der Welttag des Buches. Jedes Kind bekam das Buch "Lenny, Melina und die Sache mit dem Skateboard" geschenkt. Zur Stärkung gab es zum Abschluss ein Eis passend zu den wunderbar warmen Temperaturen.


Lesenacht der Klasse 3/4h

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3/4h von Frau Holder übernachteten mit ihrer Klassenlehrerin Frau Holder und Frau Bartsch-Forstner in ihrem Klassenzimmer. Sie verbrachten die Nacht mit Singen, Lesen und vielen Spielen. Nach einer kurzen Nacht gab es noch ein gemeinsames Frühstück bevor die Kinder von ihren Eltern abgeholt wurden.


Ausflug in die Wolfsschlucht

Die Klassen 3/4 aus Neuhengstett haben am 25.20. mit ihren Klassenlehrern einen Ausflug durch die Wolfsschlucht gemacht. Abgesehen von Spielen zur Stärkung der Klassengemeinschaft wurden auch drei Brücken genauer unter die Lupe genommen, da diese grade Thema im Sachunterricht sind. 


Projekt Brückenbau

Die Klassen 3/4 der Grundschule Ottenbronn lernten in den letzten Wochen verschiedenen Brücken kennen.  Dabei wurde auch der Erfinder Leonardo da Vinci besprochen. Die Bilder zeigen die Kinder beim Bau einer Leonardo-Brücke.


Unsere Klasse 3/4 Schuljahr 2015/16


Unsere Klasse 3/4 Schuljahr 2014/15


Unsere Klasse 3/4 Schuljahr 2013/14


Im Klettergarten

Wir haben an der Schule gewartet. Wir wussten nicht ganz genau, ob wir gehen sollten, weil es geregnet hat. Aber dann sind wir doch gegangen. Wir haben uns gefreut. Wir sind losgefahren mit verschiedenen Autos. Drei Freunde von Frau Arzt sind auch mitgegangen. Als erstes mussten wir die Helme einstellen. Er, also der Mann vom Klettergarten, hat uns gezeigt, wie man die Ausrüstung anzieht. Bevor wir aber anfangen durften, mussten wir erst den Übungsplatz machen. Der war leicht. Dann ging es los. Wir hatten verschiedene Gruppen. Ich war bei unserer Lehrerin. Wir haben zuerst die blaue Station gemacht. Bei meiner Gruppe waren außerdem noch Sina, Marko und Jannik dabei. Als erstes ging es hoch und dann über so eine Wand. Das fand ich ein bisschen schwer. Dann war da so ein Skateboard. Das fand ich cool. Man musste sich auf das Skateboard setzen und losfahren zum anderen Baum. Danach waren da so Bretter. Auf diesen musste man sich immer zum nächsten schwingen - wie bei Tarzan. Es gab Balken, die nicht ganz fest waren. Ich bin darüber gelaufen und es hat gewackelt. Nun kam das Schrecklichste: Die Seilbahn. Ich bin gefahren und hatte zu wenig Schwung. Deshalb bin ich mittendrin hängengeblieben. Mir musste jemand helfen. Ich hatte einen Schock bekommen. Nun war das Letzte wieder eine Seilbahn. Mich hat es voll hingefetzt. Danach haben wir rot-gelb und orange gemacht. Jetzt sind wir nicht mehr mit Frau Arzt geklettert, sondern mit Judith, weil Frau Arzt ein anderes Kind runterholen musste. Ich brauchte keine Angst zu haben, ich war gesichert. Den Ausflug fand ich gut, weil es höhere und niedrigere Stationen gab und weil ich die Seilbahnen lustig fand.

Lea (Kl.3)


Ausflug in den Märchengarten

Wir waren am Freitag, den 4.4. im Märchengarten in Ludwigsburg. Wir gingen alle zusammen durch den Schlossgarten und dann sind wir anschließend zum Märchengarten gelaufen. Es war richtig schön, denn es gab einen Hasen aus Stroh und eine Kirche aus Stroh, in die man reinkonnte. Es gab auch eine Burg aus Stroh, in der wir spielten.

Als wir am Tor ankamen, wo es in den Märchengarten ging, teilten wir uns in 4 Gruppen auf. Die eine Gruppe ging mit Frau Arzt, die andere mit Frau Holzäpfel, die andere mit Frau Zipperle und die andere Gruppe mit Frau Bartsch-Forstner.

Ich erzähle von meiner Gruppe. Ich war in der Gruppe von Frau Bartsch-Forstner. Gleich nach dem Tor, wo es zum Märchengarten ging, gab es eine Puppe, wo man die Hand darauf heben musste, damit sie sprach. Die Puppe erzählte, wer sie war. Das war sehr spannend. Was mir auch noch sehr gefiel, war ein Spiegel, bei dem man sagen musste: „Spieglein, Spieglein an der Wand. Wer ist die Schönste im ganzen Land?“ Der Spiegel antwortete: „Ihr seid die Schönste im ganzen Land. Doch Schneewittchen hinter den Bergen ist tausendmal schöner als Sie.“ Wir gingen weiter und wir kamen an vielen schönen Dingen vorbei. Als wir an einem Mülleimer vorbeikamen, sprach er: „ Bitte Papier.“ Wir warfen ein Stück Papier hinein. Dann kamen wir an eine Riesenschaukel. Dort trafen wir die anderen wieder. Als wir alle zusammen in der Schaukel saßen, begann es. Die Wände begannen sich zu drehen und die Schaukel begann hin und her zu schaukeln. Als wir als Gruppe weitergingen, fuhren wir noch Boot. Dann war es Zeit zum Ausgang zu gehen, wo wir die anderen wieder trafen. Wir gingen alle zurück zum Auto und fuhren heim. Es war ein sehr schöner Tag.

Leni Okrent


Theaterstück: „Der Handschuh“ von Friedrich von Schiller

Im Deutschunterricht beschäftigte sich die Klasse 3/4e mit Rittern und Burgen. Dazu las sie auch das Gedicht „Der Handschuh“ von Friedrich von Schiller. Die Klasse wurde dann in zwei Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe sollte daraus ihr eigenes Theaterstück machen - ein Kind sollte vorlesen, die anderen sollten dazu spielen. Die Kinder gingen mit Eifer ans Werk und übten das Stück. Zur Aufführung wurden alle Erst- und Zweitklässler mit ihren Lehrerinnen eingeladen. Die jüngeren Schüler staunten, was die Großen vorspielten und wie gut sie dies machten.


Der Handschuh von Friedrich von Schiller

Vor seinem Löwengarten,

das Kampfspiel zu erwarten,

saß König Franz,

und um ihn die Großen der Krone,

und rings auf hohem Balkone

die Damen in schönem Kranz.

 

Und wie er winkt mit dem Finger,

auf tut sich der weite Zwinger,

und hinein mit bedächtigem Schritt

ein Löwe tritt

und sieht sich stumm

rings um,

mit langem Gähnen,

und schüttelt die Mähnen

und streckt die Glieder

und legt sich nieder.

 

Und der König winkt wieder,

da öffnet sich behend

ein zweites Tor.

Daraus rennt

mit wildem Sprunge

ein Tiger hervor.

 

Wie der den Löwen erschaut,

brüllt er laut,

schlägt mit dem Schweif

einen furchtbaren Reif,

und recket die Zunge,

und im Kreise scheu

umgeht er den Leu

grimmig schnurrend,

drauf streckt er sich murrend

zur Seite nieder.

 

Und der König winkt wieder;

Da speit das doppelt geöffnete Haus

zwei Leoparden auf einmal aus,

die stürzen mit mutiger Kampfbegier

auf das Tigertier;

Das packt sie mit seinen grimmigen Tatzen,

und der Leu mit Gebrüll

richtet sich auf - da wird's still;

Und herum im Kreis,

von Mordsucht heiß,

lagern sich die greulichen Katzen.

 

Da fällt von des Altans Rand

ein Handschuh von schöner Hand

zwischen den Tiger und den Leun

mitten hinein.

 

Und zu Ritter Delorges spottender Weis',

wendet sich Fräulein Kunigund:

"Herr Ritter, ist Eure Lieb' so heiß,

wie Ihr mir's schwört zu jeder Stund,

ei, so hebt mir den Handschuh auf."

 

Und der Ritter in schnellem Lauf

steigt hinab in den furchtbarn Zwinger.

Mit festem Schritte,

und aus der Ungeheuer Mitte

nimmt er den Handschuh mit keckem Finger.

 

Und mit Erstaunen und mit Grauen

sehen's die Ritter und Edelfrauen,

und gelassen bringt er den Handschuh zurück.

Da schallt ihm sein Lob aus jedem Munde,

aber mit zärtlichem Liebesblick -

er verheißt ihm sein nahes Glück -

empfängt ihn Fräulein Kunigunde.

Und er wirft ihr den Handschuh ins Gesicht:

"Den Dank, Dame, begehr ich nicht!"

Und verlässt sie zur selben Stunde.


Ausflug auf den Bauernhof von Familie Holzäpfel

Im Menuk-Unterricht beschäftigen wir uns Zurzeit mit dem Thema "Korn". Dazu machten wir einen Ausflug auf den Bauernhof. Wir durften das Geerntete bei Familie Holzäpfel betrachten, die Geräte der Landwirtschaft kennenlernen und wir durften sogar die Tiere streicheln und anschauen.
Vielen Dank an Familie Holzäpfel, die uns ihren Bauernhof zeigte und den Anbau des Korns so anschaulich erklärte.