Die Grundschule Neuhengstett.


Schulaufnahmefeier am 13. September 2018

Alle Kinder und die Lehrerinnen der GS Neuhengstett heißen die neuen
Erstklässlerinnen und Erstklässler in ihrer Mitte herzlich willkommen.

Das Theaterstück war aufregend! Aber beim Umziehen war es ein bisschen zu laut. Ich hatte Lampenfieber, aber das hat das Publikum nicht gemerkt. Als ich so viele Leute da stehen sah, hat mein Herz gepocht. Es war sehr schön!

EE

Wir haben ein Theaterstück vorgespielt. Ich war sehr aufgeregt. Ich habe einen Vogel gespielt. Es handelt sich um „Ein Wichtel geht in die Schule“. Es waren so etwa über 60 Leute da. Es war sehr schön!

LH

Die Zweitklässler haben ein Theaterstück aufgeführt. Das Theaterstück heißt: “Ein Wichtel geht in die Schule“. In dem Theaterstück kommen vor: Hasen, Vögel, Bären und Schulkinder und natürlich die Wichtelfamilie. Es war toll!

LR

Es war sehr schön! Aber beim Umziehen war es ein bisschen laut. Und auf der Bühne war es für mich ein bisschen aufregend. Aber dann war es doch nicht so schwer. Und meine Mama hat gesagt, wir haben das so gut gemacht. Es war einfach mega toll!

LSG

Wir haben das Theaterstück „Ein Wichtel geht in die Schule“ vorgeführt. Da kamen fünf Wichtel, drei Hasen, drei Vögel, zwei Bären, fünf Schulkinder vor. Es waren ganz viele Leute da. Ich war sehr aufgeregt, aber am Schluss war ich sehr entspannt. Es war sehr schön!

JR

Ich hatte viel Spaß bei dem Theaterstück. Nach dem Theaterstück haben wir gelernt. Es waren über 40 Leute da.

TS

Es hat mir sehr gut gefallen. Am besten war das Theaterstück. Erst hatten alle Lampenfieber – außer Fynn. Ich habe an das Publikum nicht gedacht, und alle haben sehr gut mitgemacht. Es war sehr schön.

LS

Ich war sehr aufgeregt. Ich habe das Publikum ignoriert. Ich habe so getan, als ob es die Probe wäre. Ich war die Hauptrolle. Und das Üben war gut.

FS

Ich war ganz aufgeregt. Ich fand auch das Theaterstück toll. In dem Raum war es ganz still, und man musste fast nicht laut sprechen. Ich fand, dass das ein toller Tag war, einfach ein toller Tag! So toll, dass ich heute gut gelaunt bin!

LB

Wir haben ein Theaterstück vorgespielt. Ich habe einen Vogel gespielt. Es war sehr schön! Ich hatte drei Texte. Ich hatte sehr viel Spaß bei dem Theaterstück. Ich war sehr aufgeregt. Es waren sehr viele Leute hinter der Bühne und wir mussten uns sehr schnell umziehen.

VF

Die Klasse 1-2e und die Klasse 1-2f spielen das Theaterstück „Ein Wichtel geht in die Schule“. Ich bin ein Hase. Es gibt auch die Schulkinder, die Bären oder die Wichtel.

LM

Die 2. Klasse hat ein Theaterstück vorgespielt für die Erstklässler. Wir haben sehr lang geübt. Ich war ein Vogel. Es gab Schulkinder, Bären, Wichtel und Hasen. Wir hatten Lampenfieber. Wir haben Applaus bekommen. Ich fand es sehr schön.

LT

Wir haben am Donnerstag für die neuen Erstklässler auf der Bühne unserer Schule ein Theaterstück „Ein Wichtel geht in die Schule“ aufgeführt. Ich durfte die Wichtelmama spielen. Ich war sehr nervös, aber es hat viel Spaß gemacht. Alle Leute haben geklatscht. Die Erstklässler haben sich gefreut. Es war toll und gut.

LS

Ein Wichteljunge trifft auf dem Weg zur Schule zwei Hasen. Er geht weiter und trifft drei Vögel. Dann geht er weiter und trifft zwei Bären und die Schulkinder. Die Schulkinder fragen, wo er hin will. Der Wichteljunge sagt: „Ich will zur Schule.“

BB

Am Ende der ersten Klasse übten wir ein Theaterstück ein. Im Theaterstück spielten meine Freundinnen und ich und alle anderen Kinder. Das Theaterstück heißt „Ein Wichtel geht in die Schule“. Ich war ein Hase. Es war schön mitzumachen. Ich war sehr aufgeregt, das Theaterstück vor den neuen Erstklässlern zu präsentieren. Aber ich fand es schön. Wir hatten viel Spaß. Die Erstklässler waren sehr glücklich. Ich war stolz auf mich und meine Klasse. Die Lehrerin war auch sehr stolz auf uns.

AH


Neuhengstett - GTA

Die Donnerstagsgruppe hat am 9. November 100 Narzissenzwiebeln im Rathaus Neuhengstett geholt und diese anschließend mit vereinten Kräften, Spaten und Händen am Rande des Schulhofs der Neuhengstetter Grundschule eingepflanzt.

Narzissenfrühling

Gut behütet in Mutter Erde ruhen Zwiebeln, groß, fast rund,

dass bis Frühling was Schönes draus werde und es dann tönt aus Kindermund:

 

     „Narzissen  blüh`n in Schulhofecken,

     goldgelb, orange, fast weiß – so prächtig!!

     Die durften wir im Herbst dort stecken.

     Nach langem Warten freu`n wir uns mächtig,

     dass nun der Frühling zieht ins Land!“

 

 

Noch heißt es warten.

Bald gibt der Winter dem Herbst die Hand,

bald schon liegt Schnee im Schulhofgarten,

bald kommt vom Tag die Kurzversion,

bald kommt – ihr wisst es alle schon –

nach Nikolaus und Weihnachtszeit

das neue Jahr.

 

Bald ist`s soweit.

 

Und dann?

 

Dann schützen Eis und Schnee die Fluren,

dann wünscht man sich schneller tickende Uhren

und sehnt nach langem Frost, nach Kält`,

den Frühling nach Hengstett, in unsere Welt.

Der zeigt uns dann täglich den Weg in die Schul`,

in gelb, weiß und orange -  das wird sicherlich cool,

und nach fast endlosem Warten und doch wie bestellt

hat sich der Narzissenfrühling dann eingestellt.

                                                              dgr 26.11.2017


Eine königliche Einschulung

Die Zweitklässler und Drittklässler führten unter diesem Motto ein Theaterstück und zwei Tänze auf und begrüßten damit die neuen Erstklässler.


Adventszeit in der GS Neuhengstett

Es ist schon liebgewordene Tradition:

im Advent treffen sich alle Kinder schon

früh am Morgen im Foyer unsrer Schule,

die Müden, die Wachen, die Obercoolen,

und präsentieren mit Ausdruck und starken Stimmen

was sie vorbereitet. Es kommt niemand ins Schwimmen,

die Texte sitzen, Kostüme auch,

bisweilen hält man sich im Publikum vor Lachen den Bauch,

wenn Lustiges wird auf der Bühn` präsentiert

und manchmal ein kleines Kunststück  passiert….

Ein Lied wird gesungen zum Kerzenschein:

Ach, könnt doch öfter Adventsstimmung sein!

                                                                          dgr 14.12.16


Frederick Tag an der GS Neuhengstett am 28. Oktober 2016

In diesem Jahr feierten alle Grundschulkinder in Neuhengstett zusammen mit ihren Lehrerinnen den Frederick Tag am letzten Schultag vor den Herbstferien – kurz vor Halloween. Was lag näher, als dies zum Inhalt einer kleinen Feier zu machen!

Die Erstklässler erfreuten uns mit einem Gedicht und einem furchterregenden Halloween-Tanz. Einige Kinder aus der 2. Klasse lasen gekonnt einen Text mit Hintergrundinformationen zu Halloween vor. Mit dem song „I`ve got a little pumpkin, the cutest I`ve ever seen…” erzählten sie eine kleine Halloween-Geschichte. „Are you scared of spiders…?“ fragen schließlich die Drittklässler auf der Bühne. Und die Viertklässler gaben ein sehr interessiertes Publikum ab!

Am Ende der Aufführung überreichten Kinder der 2. Klasse die von ihnen gestalteten LESETÜTEN, die zuvor in der Buchhandlung Präger mit sicherlich spannendem Inhalt gefüllt worden waren.                                                                                                            dgr 11/2016


Schulfest in der Grundschule Neuhengstett am 11. Juni 2016

Schulfestgeschichten von Kl. 1

Ich habe meinen Text noch.  1. Text: Der Boden ist eines der kostbarsten Güter der Menschheit. Er ermöglicht es Pflanzen, Tieren und Menschen auf der Erdoberfläche zu leben.   2. Text: Der liebe Gott weiß, wie man fruchtbare Erde macht, und er hat sein Geheimnis den Regenwürmern anvertraut. – Das Schulfest war toll.     M.

Ich und Frau Grahm-Reiling waren schon da, K. und Oma und natürlich auch Mama und Papa. Ich hab der Frau Grahm-Reiling geholfen, und dann hab ich meine Freunde gesehen und dann hat es begonnen. Wir haben gesungen und getanzt und gedichtet. Es war toll.     L.

We sang a song. It was about grass and fire and water. And when the song was over we ate some cake and we played a bit outside. We played tag and when we were done we all went home and went to bed.     GL

Am Anfang vom Schulfest war ich ganz aufgeregt. Als die Tänze rum waren, sind ich und Max und Nico in die Klasse Luft, dann Feuer, dann Wasser, dann Erde. Dann waren wir draußen spielen, dann war ich etwas essen und dann war ich mit Mama in der Klasse Luft. Da habe ich einen Papierflieger gebastelt. Dann war ich zweimal am Windmesser. Dann war ich in der Klasse Erde, da habe ich mir die Boden unter der Becherlupe angeschaut. Dann war ich mit meiner Mama Bilder abkaufen. Dann sind wir mit dem Kinderwagen nach Hause gefahren. Es war schön.     S.

Ich war in allen Räumen und es war überall schön. Bei der Luft gab es Experimente. Und ich war beim Feuer bei den Viertklässlern, da gab es auch Experimente. Und bei mir im Klassenzimmer konnte man Erde durchsuchen. Wir haben auf der Wiese und im Wald und im Kompost und in der Erde ein Tier ganz häufig gefunden: den Regenwurm. Und das ist der Text von mir: „Hat er Hunger, dann zieht er Blätter, Reste von Pflanzen und andere leckere Sachen tief rein in seine Wohnröhre, um sich ganz genüsslich drüber herzumachen.“

Ich hatte Spaß bei dem Schulfest, es war schön. Nur L. war im Krankenhaus, denn er hatte geschwollene Augen. Und deshalb war Mama nicht da, und es gibt deshalb Filme. Und gestern haben wir den Film gleich gezeigt, und sie fand es schön.     C.

Ich habe viel Spaß gehabt und am meisten hat mir der Spruch durchs Mikrofon gefallen. Und dann warte ich immer bis das Fußballspiel los geht. Zuerst war das Fußballspiel Kroatien gegen Türkei. Kroatien hat so das Tor gemacht: Ein Abwehrspieler hat seine Haare schön gemacht und so hat Luca Modritsch Platz gehabt für ein Tor.     B.

 

                                  


Waldtag an der Grundschule Neuhengstett

Bei strahlendem Sonnenschein durfte die gesamte Grundschule Neuhengstett am Mittwoch, 20.4.16, einen Waldtag mit der Kreisjägervereinigung Calw erleben. Im Wald wurden alle mit einem Waidmannsheil und dem Klang von Jagdhörnern begrüßt. Frau Marko von der KJV gab jeder Kindergruppe einen Tiernamen und damit keiner verloren ging, gab's passende Buttons zum Anstecken. Mit Eifer und Freude zogen die Gruppen los, ihre Aufgaben zu lösen: An 12 im Wald verteilten thematischen Stationen gaben die Jäger ihr spannendes Wissen mit vielen praktischen Beispielen an die Kinder weiter. Viele der Stationen hatten ein bekanntes Waldtier zum Thema. Staunend erfuhren die Kinder aber auch wie der Jagdhund jagt oder wer alles in einem toten Baumstamm lebt. Sie konnten in einer Fühlkiste verschiedene Dinge erfühlen, die man im Wald findet, und auch von einem Ansitz mit dem Fernglas ein Wildschwein entdecken. Zum krönenden Abschluss gab es für jedes Kind eine Grillwurst zur Stärkung.

Alle Kinder waren so begeistert bei der Sache, dass keiner müde wurde und alle bis zum Schluss mitgemacht haben von Klasse 1 bis Klasse 4. Diesen tollen Erlebnistag werden die Kinder und ihre Lehrerinnen so schnell nicht vergessen! Wir danken allen Jägern der Kreisjägervereinigung Calw für ihr riesiges Engagement!


Afrika in der Schule

Seit einigen Wochen findet in den Räumen der Grundschule Neuhengstett Deutschunterricht für Asylbewerber aus Afrika statt. Aus diesem Grund hatten die Lehrerinnen gemeinsam mit Herrn Straub vom Arbeitskreis Asyl  ein Begegnungstreffen organisiert. 5 junge Männer aus Somalia und Gambia waren der Einladung gefolgt. Die Grundschüler begrüßten die Gäste mit  dem afrikanischen Begrüßungslied „Salibonani“. Die Verständigung klappte mit Herrn Straubs Hilfe recht gut.  In einer Vorstellungsrunde übten die Kinder, die zum Teil doch recht schwierigen Namen zu sprechen. Anschließend stellten sie Fragen an  Abas, Abdulahi, Amadou, Saloum und Saikou. Gemeinsame Lieder sowie einzelne Beiträge der afrikanischen Gäste machten aus der Begegnung ein fröhliches Beisammensein.  Als Höhepunkt tanzten alle gemeinsam zu afrikanischer Musik aus beiden Volksstämmen.


Fasnet in der Mittwochs GTA

Durch der Masken Augenschlitz

schau`n die Kinder mit viel Witz, und hoffen,

dass dem Bildbetrachter wird ganz bange

vor Biber, Fuchs und vor der Schlange,

doch keine Sorge – hinter den Masken, das ist doch klar,

stecken vergnügte Kinder vom GTA…!

Nach der Maskenpräsentation gab`s was Leckeres –

ihr ahnt es schon…

Frau Faßnacht hat den Teig gebracht,

daraus wurden Fasnachtsküchle gemacht,

mit vereinten Kräften gestupft auf dem Brett,

dann ausgebacken in sehr heißem Fett,

bestreut mit Zucker, darin auch gedreht,

ganz so, wie ihr`s auf dem Bilde seht,

beim Essen wurd´ s  dann ganz leise im Raum –

die Fasnachtsküchle waren wirklich ein Traum!

Wir danken Frau Faßnacht für Teig, Töpf` und Idee:

Bei der Fastnachts-GTA war`s bei uns wirklich sehr schee…!!!


Fasnetsparty in Neuhengstett


Mittwochs-GTA Neuhengstett

Am 11.11.2015 war nicht nur St. Martin, sondern auch Apfeltag in unsrer GTA-Gruppe . Die Kinder haben Apfelmus zubereitet und Apfelküchle gebacken. Grundlage waren in Neuhengstett vom Baum gefallene Äpfel und in Ottenbronn bienenfleißig gesammelter Honig - mehr Bio geht kaum noch….

Dank eines sehr guten ZusammenSPIELS wurde das ein tolles Erlebnis mit:

Frau Faßnacht mit Schwäbischem Kochbuch, Rührschüssel, Pfanne, Topf  und Geschirrtuch

Kinder aus den Klassen 1-4 mit Schälmesser, Küchenmesser, Rührlöffel, Pfanne und Zimt- und Zuckerstreuer 

Frau Grahm-Reiling mit Apfelausstecher, Küchenmesser und Spül-und Putzlappen

und schließlich alle zusammen mit Teller, Löffel und Gabel beim Genießen.

Das war lecker!

Das war Spitze!


Fredericktag in der Grundschule Neuhengstett

Die Aufführung auf der Bühne in unserem Haus vor geladenen Gästen zeigte einen wahren Schatz an Gereimtem:

Die Kinder der Klasse 1 gestaltete im Vorfeld ein Frederick-Bild als Bühnendekorationführte die von ihrer Lehrerin in Verse gefasste Frederickgeschichte auf.

Alle helfen – nur Frederick, der kleine Wicht, sagt: „Beim Futtersammeln helf` ich nicht!“

Doch Frederick erklärt der Meute: „Ich sammle Strahlen, liebe Leute,

Sonnenstrahlen fang ich ein, die wärmen uns an kalten Tagen.

Gibt es sonst noch welche Fragen?“

Die Mäuseschar ist sehr verdutzt – die Fragerei hat nichts genutzt,

denn Frederick bleibt einfach sitzen und lässt die Mäus` beim Schaffen

schwitzen.

„Schließt die Augen!“ rief er recht munter von seinem großen Stein herunter. „Ich schicke euch Sonnenstrahlen, warm und golden, ihr habt mich im Herbst ganz umsonst gescholten!“

Erst war es ganz ruhig in der Mauer aus Stein:

Dann hört man es klatschen und rufen und schrei`n,

ganz laut wurde es in dem Gehäuse:

„Es lebe Frederick, der Dichter der Mäuse!“

Die SchülerInnen der Klasse 2 übergaben feierlich die im letzten Schuljahr gestalteten und zuvor in Prägers Buchlädle abgeholten Lesetüten an die ErstklässlerInnen und verblüfften uns mit Selbstgereimtem.

Ich habe ein Pferd,

das tanzt gern auf dem Herd.

Ich habe einen Hase.

Er hüpft in die Vase.          OS

 

                   Lesen

                   Ich lese gerne in einer Ecke,

                   aber ohne Schnecke.

                   Schnecken im Haus, nein, raus!

                   Ich lese dann lieber im Bett.

                   Dort ist es nett.                      MW      

 

Baustelle

Im Garten bau ich schnelle

eine große Baustelle.

Dort bleib ich Stund um Stund.

Das hält mich auch gesund.

                                             BLS

Die SchülerInnen der Klasse 3 beschäftigten sich intensiv mit dem Gedichtvortrag von Tiergedichten von Josef Guggenmoszeigte und zeigten uns mit einem besonders gelungenen Gedichtvortrag, wie lebendig ein Gedicht auf der Bühne werden kann. Sie dichtete gemeinsam ein Frederickgedicht, das auf der Bühne von einer mutigen Schülerin vorgetragen wurde und bastelten Tier-Abzählverse, die von den „DichterInnen“ zum Besten gegeben wurden.

Die Klasse 4beschäftigte sich zum 150. Jubiläum von Max und Moritz mit Wilhelm Busch, seinem Leben und seinem Werk. Sie beachteten insbesondere „Fink und Frosch“ und „Die Affen“ sie entwickelten zu dem Gedicht „Die Heilung“ in Gruppenarbeit ein Mini-Theaterstück und  überraschten mit dem Vortrag ihres Einakters und des Gedichtes „Die Affen“.

Wir bedanken uns für ihren Besuch bei:

 

Frau Knepper vom Förderverein, Frau Präger von Prägers Buchlädle, Jugendbegleiterin Frau Faßnacht, Frau Kühnle, Frau Sauter und Frau Bülhoff, Erzieherinnen vom Ev. Kindergarten Neuhengstett und bei vielen künftigen Erstklässlerinnen und Erstklässlern

dgr 11/2015


Verabschiedung von Frau Gisela Winkler in Neuhengstett mit einer rosa Schulhofparty

Frau Winkler, die viele Jahre in Althengstett und mehr als ein Jahrzehnt in Neuhengstett unterrichtete, wurde am vorletzten Schultag von Schülern, Kollegen, Schulleitung und Eltern in den Ruhestand verabschiedet. Da rosa bekanntermaßen eine von Frau Winkler bevorzugte Farbe war, fand auf dem Schulhof in Neuhengstett eine rosa Party statt, Die allgegenwärtige Farbe Rosa fand sich in der Kleidung der Anwesenden ebenso wie auf Tischtüchern und Luftballons. Auf einem rosa Thron durfte die zukünftige Ruheständlerin eine kleine Vorführung genießen. Eltern hatten ein üppiges Buffett für alle Anwesenden gerichtet.


Einschulung 2014 – Unsre Erstklässler sind da!!

Der Einzug der Erstklässler mit ihrer Lehrerin – Spalier standen Kinder der 3. und 4. Klasse – und unsrer Gäste: Eltern, Großeltern, Onkel und Tante und andere Verwandte.

Frei nach dem Motto „Platz ist in der kleinsten Hütte“ drängten sich alle Grundschulkinder, ihre Lehrerinnen und ein nettes Publikum im Foyer unsrer Schule.

Die Zweitklässler waren mächtig aufgeregt, machten ihre Sache aber prächtig!

Die Konrektorin, Frau Ruf, begrüßte die neuen Erstklässler, ihre Eltern und alle anderen Gäste.  

Zufrieden mit der Aufführung und glücklich, dass es dem Publikum gefallen hat (tosender Beifall!), genossen die Kinder der 2. Klasse leckeren Kuchen, den ihre Mütter für die Feier gebacken hatten.

Unsre Gäste hatten am Buffet die Qual der Wahl: Viele süße und salzige Leckereien verströmten ihren Duft im Elterncafe…..

Unsere neuen Erstklässlerinnen und Erstklässler und ihre Lehrerin sind nun ein Teil unsrer Grundschule:

Du gehörst zu uns, wir gehör'n zu dir,

wenn du Freunde suchst, dann findest du sie hier.

Du gehörst zu uns, wir gehör'n zu dir,

darum bleib nicht draußen vor der Tür!

Herzlich Willkommen!                                    dgr 09/2014


Die Grundschule Neuhengstett bekommt ein neues tolles Klettergerüst

Trotz strömenden Regens weihten am Morgen des 23. Mai die Kinder der GS Neuhengstett ihr lang ersehntes Klettergerüst ein. Zu der kleinen Zeremonie waren neben dem Schulleiter Herrn Weber auch Hausmeister Bertsch und Ortsvorsteher Dietz erschienen.

Nachdem die Kinder durch einen unermüdlichen Sponsorenlauf im Frühjahr 2013 rund die Hälfte der Anschaffungskosten erlaufen hatten, teilten sich Förderverein, Kreissparkasse und Gemeinde die andere Hälfte. Darauf wiesen auch Herr Weber und Herr Dietz in ihren kleinen Ansprachen hin. Nach umfangreichen Planungen waren die Arbeiten vor Ort dann nach zwei Wochen abgeschlossen.

Dies musste gefeiert werden mit einem Gedicht, das die sportlichem Fähigkeiten von Tieren mit denen der Menschen verglich (die Menschen zogen den Kürzeren). In mehreren Strophen wurde außerdem die Geschichte der ganzen Aktion erzählt - unterbrochen von dem sportlichen Refrain eines ActionSongs aus dem Englisch-Unterricht.

Wegen des erbarmungslosen Wetters fand die regelrechte Einweihung durch die Kinder erst in der zweiten großen Pause statt.
Als der Regen endlich aufgehört hatte, eroberten sich alle Kinder gleichzeitig ihr Gerüst mit Rücksicht und Spielfreude.


Waldenser zu Besuch in der Grundschule Neuhengstett

Um die Kinder zu dem alljährlichen Freudenfeuer einzuladen, kamen am 13. Februar eine Waldenserin und ein Waldenser in Festtagstracht auf die Bühne der Grundschule.
Frau Beck und Herr Rapp vom Heimatgeschichtsverein Bourcet e.V. Neuhengstett waren in diese Rollen geschlüpft.

Sie erzählten von der Geschichte der Waldenser, die um ihrer Religion willen aus der Heimat geflohen waren, und der Gründung von Neuhengstett vor mehr als 300 Jahren. Besonders beeindruckt waren die Kinder von der Tatsache, dass die Neubürger den weiten Weg aus dem Piemont zu Fuß hinter sich gebracht hatten.

Mit einem Freudenfeuer gedenken die Waldenser, die heute im Piemont leben, an jedem 17. Februar der Gewährung der bürgerlichen Rechte im Jahre 1848. Zum Zeichen der Verbundenheit gibt es auch in Neuhengstett an diesem Tag ein Freudenfeuer.


623 Schafe, 8 Kinder, 3 Hütehunde, 1 Schäfer und 1 Lehrerin - 9.Januar 2014

Ich fand gut, wie die Hunde die Schafe gehütet haben. Das kleine Lämmchen war auch sehr schön. Der Rest war auch gut.                                                 C.H. Kl.1d

Ein Baby ist gestern auf die Welt gekommen. Es ist schwarz und es ist noch klein. Die Mama war sauer, weil der Schäfer das Baby weggenommen hat. Und die Hunde fand ich ganz schön. Mir hat gefallen, wie die Herde auf die andere Weide gegangen ist.                                                                                L.H. Kl.1d 

Mir hat gefallen, dass ich das Lämmchen streicheln durfte. Der Schäfer hat es an den Füßen gehalten und dann in seinen Armen. Die Hunde sind immer zu uns gekommen. Ich habe keine Angst gehabt. Der Schäfer hat gesagt, dass der junge Hund noch viel lernen muss. So wie wir in der Schule.                   T.H. Kl.1d

Ich fand das Lamm toll, das hat sich rau angefühlt. Ich fand`s lustig, als das große Schaf immer getrampelt hat. Das war die Mama, die wollte das Lamm zurück bekommen. Der Schäfer hat das Lamm an den beiden Vorderbeinen getragen. Ich hab gestaunt, dass es so viele Schafe waren. Es waren 623 Tiere. Ich fand unsre ganze Wanderung von der Schule bis zur Herde gut. Alle Schafe sind so schnell gelaufen wie die Römer: ganz schnell hintereinander.     Ch.B. Kl.1d

Wir waren ja bei den Schafen. Ein Schaf hatte ein Lämmlein bekommen. Das Lämmlein war erst ein Tag alt, darum hatte es noch die Nabelschnur am Bauch. Das Lamm hatte am Schwanz etwas Rotes.                                             H.H. Kl.2d 

Auf der Wiese waren 623 Schafe. Im Stall hatte er noch 300 Schafe. In der Nacht war ein Lämmchen geboren. Das Lämmchen hat er für uns gefangen, und das Lämmchen hat den Schwanz angenagt. Der Schäfer hat drei Hunde, ein Hund ist noch in der Ausbildung. An seinem Stock ist ein Haken, damit fängt man die Schafe.                                                                                                 V.T. Kl.2d

Besuch beim Schäfer

Die Nachmittagsbetreuung der Grundschule Neuhengstett machte  am 09.01.2014 einen Ausflug zum Schäfer Herbert Schaible. Er war mit seiner Herde, die aus 623 Schafen und 3 Hunden besteht, zwischen Neuhengstett und Ottenbronn unterwegs.

Herr Schaible erklärte uns zuerst wie man ältere Schafe fängt. Dann fing er uns ein Lämmchen, das erst in der Nacht geboren wurde. Dieses durften wir streicheln, was  seiner Mutter nicht gefiel. Sie stampfte mit ihrem linken Vorderfuß.

Die  Hunderasse der Hunde des Schäfers ist die der Vorfahren des heutigen Schäferhundes. Einer der 3 Hunde ist gerade in der Ausbildung.

Die Herde ist das ganze Jahr über draußen. Als nächstes ist Herr Schaible mit seiner Herde weiter nach Schömberg gezogen.

Es war ein interessanter Nachmittag.                                                   M.H. Kl.4d


Gemeinsamer Abschluss vor den Weihnachtsferien


"Es weihnachtet in Neuhengstett"


Die Donnerstags-GTA-Gruppe legt ein Herbstmandala

Blätterrascheln, Sonne und Wind ,

darauf freute sich heut`jedes Kind,

auf Schätze, die mit viel Freude wir sammeln,

auf Blätter, die man rettet vor endgült`gem Vergammeln,

auf Zweige, Kastanien und Blätter von Buchen,

die wir auf Spielplatz und Waldrand dann suchen.

 

Der Herbst, der lag uns heut`vor den Füßen,

den konnten wir draußen gebührend begrüßen,

und zur Freude aller im Grundschulhaus

legten wir unsre Schätze als Mandala aus.


Sponsorenlauf in Neuhengstett

Am vergangenen Freitag nachmittag traten alle Schulkinder der Grundschule Neuhengstett erfolgreich zum großen Sponsorenlauf an. Dazu fanden sich die Kinder samt Familie sowie die Lehrerinnen und Schulleiter Weber nebst Konrektorin Ruf um 15.00 Uhr auf dem Fußballplatz neben der Festhalle ein.

Ziel war es, bis zu 60-mal die markierte 200-m-Strecke abzulaufen, um für jede Runde Geld zu kassieren bei den von den Kindern vorab geworbenen Sponsoren aus dem Familien- und Freundeskreis. Mit den Spenden soll ein Klettergerüst finanziert werden, das demnächst auf dem Neuhengstetter Schulhof für mehr Bewegungsspaß sorgen wird.

Hausmeister Bertsch hatte zusammen mit dem früheren Althengstetter Lehrer und leidenschaftlichen Läufer Günther Krehl den Parcours vorbereitet und abgesteckt. Natürlich gab es Wasser an der Strecke und jede Menge Kuchen, den eifrige Mütter gebacken und gespendet hatten.

Der Wettergott hielt ideales Laufwetter bereit und die Kinder liefen, was das Zeug hielt. Viele schafften sogar die 60 Runden. Auch die jüngste Läuferin, die 5-jährige Lilli, brachte es auf 12 km! Außerdem liefen Eltern mit und Geschwister. Zwei Hunde waren ebenfalls unterwegs...

Nach drei Stunden war der Spaß vorbei und die letzten unermüdlichen LäuferInnen mussten von Herrn Krehl mit leisem Zwang von der Bahn gerufen werden. Ein gelungenes Sportfest war zu Ende.


Speeed 4 in Neuhengstett und Ottenbronn

Unterstützt von der VOBA-AG konnten unsere Grundschüler aus Neuhengstett und Ottenbronn ihre Schnelligkeit und ihre Reaktionsfähigkeit unter Beweis stellen.

In einer Laufanlage mit Mess- und Computertechnik mussten die Kinder möglichst schnell laufen und durch einen Parcours links oder rechts durchsprinten. Zwei Lichtschranken registrierten fünf Zeiten der Läufer: Reaktion, Antritt, Wendigkeit, Rücklauf und Gesamtzeit. Jeder Läufer bekam seine Zeiten auf einem ausgedruckten Bon.

Der Schülerinnen und Schüler waren mit viel Spaß und Freude dabei, zumal jeder seinen kleinen Preis abholen konnte. Alle Kinder dürfen nochmals bei einem großen Finale starten, in dem Kinder aus allen teilnehmenden Schulen mitmachen können.


Erfolg beim Hockeyturnier

Simon, Julius und Magnus aus Klasse 3 haben beim Hockey-Turnier den 1. Platz belegt. Wir sind sehr stolz auf unsere Jungs und gratulieren ihnen herzlich.

 


Weihnachtspost für die deutschen Soldaten und Soldatinnen in Afganistan

Mit viel Liebe fürs Detail schrieben und gestalteten die Kinder der GS Neuhengstett bunte Grußkarten.

Die Weihnachtspost wurde bereits im November den hiesigen Soldaten übergeben, damit sie rechtzeitig in einem deutschen Camp in Afganistan eintrifft. Dort müssen etliche Bundeswehrangehörige über das Weihnachtsfest ausharren. 

Sie werden sich sicher freuen über die sehr individuellen Schulkinder-Grüße aus der Heimat ...


Kürbisfest der Klasse 1d

Am 22.10. kamen alle Erstklässler mit ihren Papas und verschieden großen Kürbissen in die Schule. Es war "Kürbisschnitzzeit". Die Kinder begannen den Abend mit Kürbisgedichten, dann wurde fleißig geschnitzt.
Die entstandenen Kürbisgeister konnten sich sehen lassen und leuchteten herrlich. Ein leckeres Cevapcici-Essen bildete anschließend den gemütlichen Teil, bis die Kinder mit ihrem Abschlußliedchen "17 kleine Kürbisgeister" alle verabschiedeten.


Leckerer Lerngang zum Bäcker Schneider in Neuhengstett

Als krönenden Abschluss der Unterrichtseinheit „Vom Korn zum Brot“
lud Bäcker Schneider am 1. Oktober die vierte Klasse in seine Backstube ein.

Nach Infos über die wichtigsten Mehlsorten und anschauliche Teig-Herstellung ging es ans Brezel formen. Da legten sich alle mächtig ins Zeug.

Die Ergebnisse konnten sich schon recht gut sehen lassen …

Da die Brezel aus eigener Herstellung erst am folgenden Tag in großen, schweren Tüten abgeholt werden konnten, gab es frische, warme Brezeln direkt aus dem Ofen zum Mitnehmen.

Es ist toll, dass Bäcker Schneider niemals nein sagt, wenn Schulklassen um Anschauungsunterricht bitten! Es hat auch dieses Mal viel Spaß gemacht!


Die neuen Erstklässler sind jetzt da und wurden herzlich begrüßt


Nachwuchs für die GS Neuhengstett!

Seit Donnerstag, den 13. September 2012, gehen 17 frischgebackene Schulkinder im Schulhaus Neuhengstett ein und aus. In der neuen Klasse 1d gibt es 12 Mädchen und 5 Jungen.

Nach dem Einschulungsgottesdienst wurden die SchultütenträgerInnen empfangen von den dienstälteren Schulkindern, die Spalier standen für die ErstklässlerInnen und ihre Familien.

Die Ansprache der Konrektorin Elke Ruf wurde umrahmt von tänzerischen Darbietungen der verschiedenen Klassen.

Jedes neue Schulkind wurde bei seinem Namen gerufen und von Kindern der Klasse 2d herzlich willkommen geheißen.

Anschließend ging es zur allerersten Unterrichtsstunde im allerersten Schuljahr ins Klassenzimmer von Lehrerin Gisela Winkler, die die Kinder durch Klasse 1 und 2 führen und begleiten wird.
Währenddessen gab es von den Angehörigen der ZweitklässlerInnen für die Angehörigen der ErstklässlerInnen Kaffee, Apfelschorle und Kuchen im kurzfristig und liebevoll zur Cafeteria erklärten Mehrzweckraum der Grundschule.

Außerdem wurde Schmuck probiert und spendiert von großzügigen Eltern und Großeltern.
Die Kinder der Klasse 4d hatten zwei Verkaufsstände aufgebaut und boten selbstgemachten Schmuck der Mully Children's Family aus Nairobi, Kenia an. (www.mully-childrens-family.de)

 

Es war ein schönes Fest, zu dessen Gelingen nicht zuletzt ein wohlgesonnener Wettergott mit goldenem Herbstwetter beitrug!


Schulfest 2012

Am Samstag, den 23. Juli 2012, feierte die Grundschule Neuhengstett das alle vier Jahre statt findende Schulfest!

Text Schulfest-Lied

Dieses Mal wehte der Geist Astrid Lindgrens durch die Räume und Flure der Grundschule:
Zusammen mit den Klassen 1 bis 4 hatten die vier Lehrerinnen sich vorgetastet in die Welt der großen schwedischen Kinderbuchautorin, deren Todestag sich just zum 10. Mal jährte.

Sowohl im Klassenzimmer der Klasse 1 als auch auf der Bühne trieb der kleine Michel aus Lönneberga sein Unwesen: Die ErstklässlerInnen spielten eine Szene aus dem beliebten Buch nach (von der Klassenlehrerin Frau Kratschmann für 17 Kinder umgeschrieben ;-) und tanzten mit viel Applaus zum Michel-Lied nach der Choreografie von Anita Pocz.

 

Die Kinder der Klasse 2 ließen zusammen mit ihrer Lehrerin Frau Winkler im Klassenzimmer und auf der Bühne die Welt der Madita und ihre Träume vom Fliegen für einen Nachmittag lebendig werden. Es wurde gelesen, gespielt und getanzt! (Choreografie: Anita Pocz)

In Klasse 3 lud Pippi Langstrumpf zusammen mit den Drittklässlern und deren Lehrerin zu ihren Lieblingsspielen ein. Auf der Bühne wurden zwei Polizisten von Pippi an der Nase herumgeführt und alle tanzten zum Pippi-Lied – wieder nach der Choreografie von Frau Pocz!

Dass Astrid Lindgren auch sehr schöne Märchen geschrieben hat, davon konnte man sich bei der Märchenstunde in Klasse 4 im wahrsten Sinne des Wortes ein Bild machen  : Die Viertklässler lasen das Märchen „Vom Land der Dämmerung“ vor und zeigten dazu selbst gemalte szenische Bilder. Das und vieles mehr wurde zusammen mit der Klassenlehrerin Frau Steinert erarbeitet.

Last but not least gab es ein großes Dankeschön vom Lehrerinnen-Kleeblatt an die Choreografin!

Nach drei Stunden ging ein schönes Schulfest zu Ende!
Der Dank des Kollegiums geht an dieser Stelle auch an die vielen engagierten Eltern, die entscheidend zum Erfolg des Festes beigetragen haben, indem sie – neben vielen organisatorischen Meisterleistungen - für eine große Auswahl an Speisen und Getränken gesorgt hatten!


Das Geschöpf der Nacht - ein Taschenlampenmusical

Am Freitag, den 29.06.12 hieß es „Bühne frei“ für das „Geschöpf der Nacht“ von Andreas Schmittberger. Die Musik-AGs der Grundschulen Ottenbronn und Neuhengstett durften endlich zur Aufführung bringen, was sie lange Zeit unter der Leitung von Kerstin Zaplinski und Carina Steinert vorbereitet hatten.

Die jungen Theaterspieler glänzten als Fine, die Biene, Schleimer, die Schnecke, Giovanni, die Ameise, Luzie das Glühwürmchen und Viktor Zackenbarsch, der Zauberer. Die Chorkinder, teils Ameisen, teils Bienen, sangen mit viel Freude und Spaß und trugen das Ihrige zum Gelingen der Aufführung bei. Im Verlauf des Stückes durfte das Publikum erfahren, was hinter dem Verlust des Lichtes auf der Sommersonnenwiese der drei Wiesenbewohner steckte:

Dies hatte nämlich seinen Ursprung in den Depressionen des mächtigen Zauberers Viktor Zackenbarsch, dem laut Arzt eine Lichttherapie helfen könne. Kurzentschlossen zog er also los, um das Sonnenlicht in seine sonst so dunkle Burg zu entführen und so standen Fine, Giovanni und Schleimer schon bald darauf im Dunkeln. Als sie entsetzt feststellen mussten, dass sie sterben würden, sollten sie das Licht nicht zurückgewinnen können, tat es ihnen plötzlich unendlich leid, dass sie das Glühwürmchen Luzie zuvor einfach weggeschickt hatten. Und das nur, weil es kein eigenes Haus hatte und nicht so schön aussah wie ein Schmetterling. Wie nützlich wäre denn gerade jetzt ihr Licht? Doch Luzie verzieh den drei Wiesenbewohnern und leuchtete mit ihrem Licht den Weg zum Schloss Viktor Zackenbarschs. Dank der Unterstützung ihrer „Glühwürmchenfreunde“ (der Taschenlampen der Zuschauer) kamen die Bienen und Ameisen schnell und sicher voran und Viktor Zackenbarsch konnte der Kampf angesagt werden. Nach einem heftigen Lachanfall ging es dem Zauberer plötzlich wieder viel besser und als  Luzie sich obendrein bereit erklärte, bei Viktor einzuziehen, um seine Burg zu erhellen, bekamen die Wiesenbewohner ihr Licht zurück. Zu guter Letzt traf endlich auch Schleimer ein, der entsetzt feststellte, dass das Beste immer schon vorüber ist, wenn die Schnecken erst ankommen. Doch da hatte er sich geirrt, denn das Beste kommt bekanntlich stets zum Schluss und so folgte ein rauschendes Sonnenfest – „Sole! Sole!“.  

Lesen Sie auch:

http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.althengstett-taschenlampen-erhellen-die-dunkle-buehne.3059043e-c3f4-4d23-a39a-e09650d17481.html


Klasse 2d besucht das Synphonieorchester im Konzertsaal Karlsruhe 19.3.2012

Mit den Klassen 3a Althengstett und 1/2 Ottenbronn und ihren Lehrerinnen Frau Klahm und Frau Wachlin sind wir nach KA gefahren und konnten dann das Kinderstück "Lila und die Erfindung der Welt" genießen. Ein ganzes Synphonieorchester mit zusätzlichen Instrumenten ist schon sehr beeindruckend.


Schulanmeldung der künftigen Erstklässler 19.3.2012

Am Nachmittag kamen die Kleinen mit ihren Mamas in die Grundschule zur Anmeldung. Die Klasse 4d hatte für die Gäste Kaffee und Kuchen vorbereitet und eine gemütliche Atmosphäre geschaffen.


Theaterbesuch der Grundschule Neuhengstett


"Wir begrüßen die stimmungsvolle Adventszeit: Jede Klasse mit einem besonderen Beitrag und alle zusammen mit fröhlichen Weihnachtsliedern."


Jedes Kind aus Klasse 3 und Klasse 4 
bekam eine Urkunde verliehen für die Teilnahme am GS-Waldlauf 2011.


Die Kinder und Lehrerinnen feierten gemeinsam den Frederickstag.

Zuerst teilten sich die Schüler für zwei Unterrichtsstunden in die angebotenen vier Projekte auf. Dort wurde gelesen, gebastelt, gemalt, Gedichte gelernt und gesungen.

In der letzten Stunde trafen sich dann alle auf der kleinen Bühne und jede Gruppe präsentierte ihre Ergebnisse.

Zum Abschluß bekam jedes Kind noch ein leckeres „Frederick“- Mäuschen, das die Bäckerei Schneider spendiert hatte.

Ein rundum schöner „Frederick-Tag“.