Fasnet 2020

1. Völkerball- und Staffelparkoursturnier der Althengstetter Grundschulen

Am Mittwoch, den 12. Februar 2020 wurde zum ersten Mal die stärkste
Völkerballklasse aller Grundschulen in Althengstett gesucht. Das Turnier fand im
Gerhard-Schanz-Sportzentrum statt. Insgesamt nahmen 8 gemischte Teams aus
den Klassen 1 und 2 am Staffelparkours sowie 8 Mannschaften aus den Klassen 3
und 4 am Völkerballturnier teil. Die Kinder der Grundschulen Neuhengstett,
Ottenbronn und Althengstett fieberten diesem Tag schon aufgeregt entgegen.
Mit viel Teamgeist und noch mehr Freude am Geräteparkours und am
Völkerballspiel zeigten die Kids hervorragende Leistungen und es gab spannende
und hart umkämpfte Spiele.
Letztendlich setzte sich die Klasse 4b durch und spielte abschließend unter Jubel
des Publikums gegen die 12-köpfige Lehrermannschaft.
Zum Schluss des Turniers wurden die Sieger geehrt und jede Klasse bekam eine
Urkunde und die jeweils drei Erstplatzierten die Pokale.

Platzierungen im Staffelparkour:
1.Platz: 2a
2.Platz: 1b
3.Platz: 2b

Platzierungen im Völkerballturnier:
1. Platz: 4b
2. Platz: 4a
3. Platz: 3a


Der Kreativpreis (die Gestaltung eines Teamplakats) ging an die Klasse 1b.
Die Lehrkräfte bedanken sich für dieses sportliche Ereignis und hoffen auf eine
Fortführung im nächsten Schuljahr.

Ersterkundung der Stadtbibliothek Calw

Die beiden dritten Klassen aus Althengstett verbrachten die letzten Tage jeweils zwei spannende Unterrichtsstunden mit viel Spaß beim Erkunden und Lesen in der Stadtbibliothek Calw. Die Bibliothekarin Frau Amann stellte den Kindern die vielfältigen Angebote vor. Es gab eine kurze Einführung in die Benutzungsregeln und es wurde erklärt wie deren Bestand sortiert ist, damit sich die Kinder zurechtfinden können. Die Schüler/innen wurden durch Fragen und Aufgaben immer wieder mit einbezogen. Danach war noch genügend Zeit zum Stöbern.

Projektwoche „Prävention“ in allen Grundschulhäusern 11.-15.11.2019

Die Projektwoche mit dem Thema „STOPP – Wir sind ein Team“ war ein voller Erfolg!

Die Grundschulklassen in Althengstett, Neuhengstett und Ottenbronn beschäftigten sich eine Woche lang mit dem gewaltfreien Umgang mit Konflikten. Die Jüngeren machten Aktionen zu Gefühlen und lernten u.a. den Elefanten Elo kenne, der auch erst lernen musste, dass seine „dicke Haut“ ihm hilft, gelassen auf Ärger zu reagieren. Die Älteren lernten u.a. in Rollenspielen, wie ein richtiges Streitgespräch ablaufen könnte, damit ein Streit friedvoll gelöst wird. Am Ende eines jeden Tages gab es in Althengstett noch so tolle Angebote wie beispielsweise „Yoga für Kinder“, „Tennisballmassage“, Stopp-Tanz“, „Vertrauensspiele“, „Coole Hits für coole Kids“, oder das konzentrierte Einüben und Anwenden der Stopp-Regel. Die Kinder aller Schulhäuser lernten im Laufe der Woche außerdem einen Rap, der unter dem Motto stand, wie cool und gelassen man bleiben sollte, wenn man mal geärgert wird.

Den letzten Tag der Projektwoche begingen die Lehrerinnen und Kinder in der Althengstetter GS mit einer gemeinsamen Abschlussfeier mit tollen Aktionen: Der besagte Rap, den alle Grundschüler*innen zusammen begeistert sprachen; ein Lied, das besingt, wie bunt das Leben und eine Gemeinschaft sein kann; Rollenspiele, um allen richtiges Verhalten in einem Streitfall zu zeigen und um die Stopp-Regel zu festigen. Zum Ende der Feier wurde noch ein Schulvertrag geschlossen, um ein friedliches Miteinander und das Anwenden der STOPP-Regel per Daumenabdruck zu unterzeichnen.

Hämmerlin/Husmann

Einschulung der neuene Erstklässler

Am Freitag, den 13.9. fand in Althengstett in der Festhalle die Einschulung unsere neuen Erstklässler statt. Nach der Begrüßung durch Schulleiterin Elke Ruf wurden die ABC Schützen von ihrern Klassenlehrerinnen Frau Baumann und Frau Jaiser begrüßt.

Weihnachtssingen an der Grundschule

Als sich heute die Kinder zum wöchentlichen Weihnachtssingen im Treppenhaus versammelten, staunten vor allem die Erst- und Zweitklässler nicht schlecht. Frau Erhard begleitete heute nicht wie gewohnt alleine mit ihrer Gitarre. Fünfzehn Viertklässler/innen saßen auf den Stufen bereit und fieberten ihrem ersten öffentlichen Auftritt entgegen. In Händen hielten sie knallgelbe, lachende Ukulelen mit bunten Saiten.

Gespielt wurde zunächst ein Weihnachtskanon, bei dem die Kids nur einen einzigen Akkord greifen mussten. Das zweite Lied erforderte bereits drei verschiedene Griffe, aber auch das stellte kein Problem dar, obwohl die Spieler keine Noten dabei hatten. Die meisten Kinder hören inzwischen schon, wann die Akkorde wechseln. Für alle Fälle aber dirigierte Frau Erhard mit den Füßen mit, so dass jeder immer sehen konnte, welcher Griff gerade gespielt werden musste. So klappte alles prima. Dieses Mal spielten Kinder der Klasse 4b, nächste Woche ist die Klasse 4a zu hören. Die Drittklässler wissen schon, dass sie im nächsten Jahr an der Reihe sind.

Das Ukulelen-Projekt hat Susanne Erhard im Oktober 2017 begonnen. Die Finanzierung war durch die jährliche Teilnahme des Grundschul-Chores am Chorwettbewerb der Sparkasse und der damit verbundenen Preisgelder zur Hälfte gesichert. Die andere Hälfte wurde durch den Verein „Oben auf“ und den schuleigenen Förderverein getragen. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle noch einmal dafür.

Um die Eltern mit ins Boot zu holen, gab Frau Erhard bei den ersten Elternabenden der 3. Klassen eine kleine Vorstellung des Instrumentes. Die Eltern waren begeistert, und so fand nahezu jedes zweite Drittklässler-Kind eine Ukulele unter dem Weihnachtsbaum 2017. Und auch in diesem Schuljahr warten die Drittklässler gespannt, ob vielleicht so ein kleines Saiteninstrument unter dem Baum zu finden sein wird.

Musikunterricht zum Anfassen – das war schon immer Ziel und Anspruch, verrät Frau Erhard, aber mit diesem kleinen „richtigen“ Instrument gelingt es. Jedes Kind kann seinem Talent entsprechend ganz alleine singen und spielen oder eben in der Gruppe den einen Akkord an der richtigen Stelle spielen. Binnendifferenzierung – effektiv und unauffällig. Und die Lautstärke, wenn 13 Kinder gleichzeitig spielen, kann man das aushalten? Das ist ein weiterer Vorteil, verglichen mit einem Glockenspiel – nahezu Erholung. Und die ganze Musiktheorie, die lernen wir ohne große Anstrengung nebenbei, freut sich Frau Erhard.

Betreuungszeiten Althengstett: